Laos …ab in den Süden, 5. bis 7.8.

Der Abschied von Luang Prabang fiel schwer, da wir erstmals wieder selbstbestimmt rumgehonge haben. Unser Plan war es, erst nach Osten, nach Phonsavan und der „Plain of Jars“ (deutsche Übersetzung „Ebene der Tonkrüge“, obwohl alle Krüge aus Stein sind) zu fahren und dann Richtung Süden den Mekong runter bis zur kambodschanischen Grenze.

Dazu mussten wir uns erstmal wieder durch die Berge kämpfen. Gefühlt war die längste Gerade auf der Strasse Anfangs vielleicht 50m lang. Kurve an Kurve, Durchschnittsgeschwindigkeit unter 30 km/h. Erst als wir das Hochland (na ja, über 1000m hoch) um Phonsavan erreichten, ging es etwas besser. Trotzdem war es ein Erlebnis hier zu fahren.

P1040695.JPG

Die Dörfer „klebten“ an der Strasse.

P1040688.JPG

P1040697.JPG

Alles war eng zusammengestellt. Es gab keinen Platz. Hier sieht man Felder die von den Dörfern aus bestellt werden.

P1040692.JPG

Um Phonsavan dann etwas mehr Platz. Die Dörfer wirkten auch reicher, es gab weniger Bastmattenhäuser und dafür mehr aus Stein. Auch die Felder wurden großzügiger.

P1040793.JPG

 

P1040743.JPG

Phonsavan selbst ist ein kleines Provinzstädtchen, in dem man Hinweisschilder für das Weltkulturerbe Plain of Jars vergeblich sucht. Deshalb dauerte es etwas länger, bis wir Site 1 der Plain of Jars gefunden hatten. Was wir dann aber fanden, war beeindruckend.

Diesmal auch ein Satz zum Hintergrund. Niemand weiß genau, von wem, wann und für welchen Zweck diese jahrtausendealten Steinkrüge errichtet wurden. Es handelt sich um ein ähnliches Rätsel wie auf den Osterinseln.

P1040751.JPG

P1040768.JPG

Mittendrin…

P1040755.JPG

P1040756.JPG

…. ein paar amerikanische Hinterlassenschaften im Weltkulturerbe. Über Laos (eigentlich neutral) warfen die Amerikaner während des Vietnamkrieges mehr Bomben ab als gesamt in Westeuropa während des 2. Weltkrieges abgeworfen wurden.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Vang Vieng, dem Ballermann von Laos. Allerdings noch besser. In manchen „Restaurants“ ist die Drogenkarte umfangreicher als die Speisekarte. Den Ort selbst kann man vergessen. Die Umgebung aber, mit den eindrucksvollen Karstmassiven, ist der Hammer.

P1040806.JPG

P1040814.JPG

P1040863.JPG

P1040882.JPG

Das Hotel, das wir inVang Vieng gefunden haben, lag dann auch „sehr nett“. Abends im Restaurant….

P1040896.JPG

… war nicht nur das Essen ok.

Begegnungen auf der Weiterfahrt Richtung Savannakhet.

P1040800.JPG

P1050012.JPG

P1040922.JPG

P1040900.JPG

Verpflegung am Wegesrand (aber Andrea mag keine Maiskolben)….

P1040902.JPG

…es gab aber Alternativen.

P1040906.JPG

P1040954.JPG

Der Weg wurde immer schöner, die Dörfer weitläufiger….

P1040933.JPG

P1040953.JPG

Savannakhet selber, für das wir einen Umweg von 80 km gemacht haben, war leider nicht das, was wir erwartet hatten. Die, lt. Reiseführer tolle französische Kolonialarchitektur, war kaum zu finden.

P1040919.JPG

Dafür aber ein schönes sozialistisches „Eingangstor“ mitten im Nirgendwo.

P1040937.JPG

Der Boulevard am Mekong, bzw. das was davon übrig ist.

P1040967.JPG

Weitere Reste der Kolonialarchitektur.

P1040973.JPG

Das ist abends eine Karaokebar, war aber die nächste Möglichkeit zum Essen, mit einem Tollen „Duckgrill“.

P1040962.JPG

Nach Savsannakhet veränderte sich die Landschaft weiter. Es wurde noch weitläufiger und hellgrüner (Reisfelder).

P1040982.JPG

P1050019.JPG

P1050051.JPG

P1050053.JPG

Die Häuser sind hier bunt…

P1040988.JPG

P1040990.JPG

P1040999.JPG

P1040991.JPG

…oder traditionell.

P1040998.JPG

P1050016.JPG

Letztes Ziel in Laos war für uns Don Kong (Insel Kong) im Bereich der 4000 Inseln, wo sich der Mekong auf bis zu 14 km verbreitert. Hier haben wir ein fantastisches Guesthouse direkt am Mekong gefunden. Ihr dürft jetzt angemessen neidisch sein.

Erstmal mussten aber die Inselstrasse und zwei gewöhnungsbedürftige Brücken überwunden werden.

P1050033.JPG

Dann die Belohnung. Hier verbringen wir jetzt erstmal 2 Nächte und genießen unser Wochenende am Mekong.

P1050030.JPG

P1050060.JPG

Blick von unserem Balkon.

P1050038.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Laos …ab in den Süden, 5. bis 7.8.

  1. Hallo Ihr lieben Kläuse. Nun halten mich Eure erneuten und nun wieder vermehrten Berichte immer mal wieder vom Arbeiten ab! Danke hierfür. Es liest sich alles schön und die Bilder sind sehr eindrucksvoll. Die Zeit scheint ja auch zu rasen, bald seid Ihr ja schon wieder zu Hause. Bleibt gesund und geniesst es noch,
    Martina

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s