Auf in den Norden, 23. August

Auch wenn Andrea der Gedanke ob der Temperaturen gar nicht gefällt, jetzt geht´s richtig in den Norden. Nach der Speyside fahren wir zunächst Richtung Inverness und machen einen kleinen Abstecher, um einen ersten Blick auf Loch Ness werfen.

P1060404.JPG

War nicht spektakulär und weder Nebel noch Nessie vor Ort. Aber wir wollten ja auch in den Norden der Highland.

Anfangs war noch der landwirtschaftliche Charakter der Ostküste zu sehen.

P1060425.JPG

P1060439.JPG

Dann kamen die Highlands durch.

P1060433.JPG

Hier hat sich die Familie Sutherland, wird ja hier Clan genannt, das Neuschwanstein des Nordens gebaut, 189 Zimmer und ziemlich beeindruckende Gärten.

Voilá, Dunrobin Castle…

P1060470.JPG

P1060487.JPG

…auch Innen sehr schön.

P1060456.JPG

Wir hatten zwar schon darüber gelesen, in Natura ist es allerdings deutlich beeindruckender.

Nach diesem Highlight ging es weiter Richtung John o´Groats, oder wie der Engländer sagt, dem hässlichen Ende des britischen Festlands.

Der Weg war mittlerweile allerdings richtig schön. Die Küste wurde rauer…

P1060494.JPGP1060505.JPG

P1060513.JPG

…und dann waren wir da..

P1060572.JPG

…und so hässlich fanden wir es gar nicht. Ganz im Gegenteil, doch macht Euch selbst ein Bild.

P1060532.JPG

…vor allem von unserem „Wohnzimmer“…

P1060556.JPG

…gegenüber sieht man übrigens die Orkney Inseln.

Duncansby Head haben wir uns auch noch angesehen, liegt 2 km weg von John o´Groats. Die Felsnadeln heißen Duncansby Stacks und hier siedeln sogar Papagei-Taucher, die wir aber leider nicht gesehen haben.

P1060606.JPG

Jetzt aber erst mal gute Nacht und dann auf nach Durness.

P1060560.JPG

 

Durness, 24. August

Wir wenden uns nach Westen. Die Küste wird rauer,….

P1060615.JPG

…die Landschaft karger…

P1060619.JPG

…und die Strassen schmaler (immer mehr Single-Track-Roads).

P1060620.JPG

Insgesamt also fantastisch (wären es nur 10° mehr).

Auf der Fahrt nahmen wir dann den tatsächlich nördlichsten Punkt des britischen Festlands mit, Dunnet Head.

P1060622.JPG

P1060624.JPG

Mit Thurso erreichten wir die „Hauptansiedlung“ des rauen Norden Schottlands…

P1060633.JPG

wo wir tanken und ein paar Kleinigkeiten einkaufen mussten.

Der Supermarkt an der Hauptstrasse war witziger weise ein Lidl. Allerdings wahrscheinlich der Lidl mit der besten Aussicht weltweit. Hier der Beweis:

P1060634.JPG

Der Blick vom Parkplatz.

Danach wurde es immer beeindruckender, aber seht selbst:

P1060637.JPG

P1060638.JPG

P1060639.JPG

P1060644.JPG

P1060646.JPG

P1060650.JPG

P1060652.JPGP1060657.JPG

 

P1060660.JPG

P1060676.JPG

P1060681.JPG

Wir konnten uns gar nicht entscheiden, welche Bilder wir hier zeigen wollen. Es war irre!

Dann kamen wir in Durness an. Der Campsite hier heißt Sango Sands, genauso wie der Strand (der Pub heißt übrigens Sango Sands Oasis und macht seinem Namen alle Ehre).

Unser neues „Wohnzimmer“.

P1060695.JPG

…mit Ausblick links…

P1060704.JPG

…und rechts.

P1060712.JPG

So sieht’s von Nahem aus, das nimmt einem dann auch ein bisschen den Eindruck in der Karibik zu sein.

P1060725.JPG

Man fühlt das Salz der Luft auf der Zunge, wenn man am Strand spazieren geht, was wir ausgiebig taten. Auch um die nahe liegende Smoo Cave zu besuchen, die eine der Attraktionen der Nordküste Schottlands darstellt. Glücklicherweise hatten wir keine hohe Flut, so dass wir besichtigen konnten. Hat sich gelohnt.

Hier der Eingang…

P1060744.JPG

…und zum Abschluss dieses Berichts der Wasserfall im Inneren der Höhle.

P1060749.JPG

Ab jetzt gehts wieder in südliche Richtung. Wir werden berichten.

Die Westküste, 25. und 26. August

P1060936.JPG

Moin.

Das sind Begegnungen auf der Strasse. Nicht alle, vor allem nicht, wenn irgendwo in den Highland ein Rollertreffen stattfindet.

P1060779.JPG

Auf dieser Single Track Road mussten wir etwas länger warten bis alle Roller vorbei waren. Danach roch die bis dahin wunderbar frische Lust nach Zweitaktgemisch. Sah aber trotzdem witzig aus, wie vor allem ältere Herrn auf Oldtimer-Rollern durch die Gegend knatterten.

Apropos Gegend, hier mal ein paar Schnappschüsse, die leider nur unzureichend die majestätischen Berge und Hochebenen wiedergeben können.

P1060755.JPG

P1060762.JPG

P1060769.JPG

Das erinnerte teilweise schon fast an Tibet (s.o.).

P1060775.JPG

P1060777.JPGP1060781.JPG

P1060790.JPG

Dann kam wieder die Küste…

P1060795.JPG

…oder ein Loch, was teilweise hier dasselbe sein kann, da die hiesigen Fjorde auch Loch genannt werden.

P1060777.JPG

 

P1060801.JPG

Sehr abwechslungsreich, immer wunderschön und nicht zuletzt lässt es uns auch vergessen, dass das Wetter hier nicht die Krönung ist. Klar ist aber auch, die Wenigsten werden wegen des Wetters nach Schottland fahren.

Wetter! Ein gutes Thema hier in Schottland. Wir können nun bezeugen, dass der schottische Spruch „Wie, Ihnen gefällt das Wetter nicht, warten Sie fünf Minuten“ stimmt. Bestätigen können wir aber auch den zweiten Teil, nämlich „Es ändert sich, aber nicht unbedingt zum Besseren“.

So hatten wir heute einen trüben Tag, unterbrochen Regen. Aber was heißt in Schottland schon Regen. In Scots, dem hiesigen Dialekt, gibt es eine große Zahl von Bezeichnungen für Regen. Da werden sogar für Nieselregen Nuancen erkennbar. Auch das können wir mittlerweile nachvollziehen.

Hier eine kleine Auswahl:

Driech            leichter konstanter Regen, hält sehr lange an
Boch               heftiger konstanter Regen, hält sehr lange an
Pissin doon   die schwerste Art von Regen
Drookit          Regen bei dem man bis auf die Knochen nass wird
Plowtery       leichter Regen mit großen Tropfen
Leaskin         schwerer Regen mit großen Tropfen
Drizzle          Nieselregen (vgl. Driech)
u.s.w.

Abschließen wollen wir unsere Bemerkungen zum Wetter mit der typischen schottischen Wettervorhersage für den Tag:

Ob es heute regnet, hängt vom Wetter ab.

Dies unserer Reiseplanung zugrunde gelegt, konnten wir die unfassbare Landschaft trotzdem genießen.

P1060804.JPG

P1060810.JPG

P1060827.JPG

P1060833.JPG

Am Freitag haben wir dann in Ullapool gegrillt und übernachtet. Nachfolgend unser Ausblick aus dem Wohnzimmer. Wie Ihr seht, war es abends dann wettermäßig sehr nett.

P1060844.JPG

Dafür war es morgens seeehr trüb, aber immer noch mit Wahnsinnslandschaft. Immerhin hat unser Bus ja auch Heizung, sogar Standheitzung, wie wir die letzten Tage mehrmals mit Wohlwollen feststellten.

Schottland alleine kann einem aber auch warm ums Herz machen. Guckst Du!

P1060865.JPG

Zwischendrin besuchten wir ein paar Pflanzen, die es in Schottland gar nicht geben kann, da sie in viel wärmeren Gegenden zu hause sind. Angelegt wurde der Garten von Inverewe Garden im Jahr 1862. Direkt an der Küste und damit direkt am Golfstrom herrscht hier ein Mikroklima, das solche Pflanzen gedeihen lässt. Bis auf die Midges ein tolles Erlebnis.

P1060880.JPG

Midges sind mückenähnliche Lebewesen, nur viel kleiner und eher den Blackflies ähnlich, da die weiblichen beißen und nicht stechen.

P1060901.JPG

Die Strassen lassen ein schnelles Reisen gar nicht zu. Wollen wir aber auch gar nicht.

P1060904.JPG

Leider war es immer noch trüb als wir den Belach na Ba erreichten, den Viehpass nach Applecross, Großbritanniens gefährlichste Straße. Ich sag mal so, da haben wir schon anderes erlebt. Nichts desto trotz wird groß gewarnt.

P1060913.JPG

P1060928.JPG

Leider waren die Ausblicke „getrübt“, was kein gutes Foto zuließ. Wer hier in der Gegend unterwegs ist, sollte sich diese Straße allerdings nicht entgehen lassen.

Eigentlich wollten wir in Applecross übernachten und zu Abend im überregional bekannten Applecross Inn essen. Die Übernachtung wäre allerdings auf einem ziemlich schäbigen Campsite gewesen und der Parkplatz sowie die Strasse vor dem Applecross Inn waren total überlastet, an einen Platz also nicht zu denken.

Wir fuhren deshalb weiter, eigentlich zurück, nach Strathcarron, wo wir auf einem Hügel oberhalb des Lochs unser Lager aufschlugen.

Die Fahrt an der Küste entlang war spektakulär. Hier entstand übrigens auch das Foto vom Anfang, das mit dem Highland Bullen.

P1060944.JPG

P1060953.JPG

P1060975.JPG

Es kann nur Einen geben… 27. und 28.8.

Auf den Spuren des Highlanders sind wir in der Gegend von Glenfinnan und der Isle of Sky unterwegs. Sehenswürdigkeiten standen auf dem Programm. Das hatte den Nachteil, dass viele Andere die gleiche Idee hatten. Wir befinden uns jetzt in der touristischsten Gegend der Highlands, mit vielen Hotspots, von denen wir einige vorstellen werden.

Von Strathcarron aus wollen wir die Isle of Sky besuchen. Wie immer in Schottland ist auch der Weg bereits ein Erlebnis.

P1060982.JPG

Dann kam der erste bereits überfüllte Parkplatz, was uns andeutete, dass auch die erste Attraktion auf uns lauerte.

Es kann eben nur Einen geben…

P1060991.JPG

…Eilean Donan Castle von der einen Seite und (deutlich dramatischer)…

P1060997.JPG

…von der Anderen.

Den Besuch sparten wir uns (wäre auch langwierig geworden). Übrigens ist die Burg zu Beginn des 20. Jahrhunderts rekonstruiert worden. Sieht nur alt aus. Spielt aber trotzdem in fast jedem Highland Klassiker eine Rolle, nicht nur im Highlander, sondern auch bei Braveheart und Rob Roy.

Nicht weit entfernt geht es über die Skye-Bridge auf die Isle of Skye.

P1060999.JPG

 

 

 

Wie ihr seht, hat die Brück schon was von der Fahrt in den „Sky“.

P1070009.JPG

 

Die Isle of Skye wird als die Highlands im Taschenformat bezeichnet. Über relativ volle Straßen ging es in Richtung Portree, der Inselhauptstadt.

 

Die Landschaft wie immer beeindruckend.

P1070013.JPG

 

 

Portree selbst ist ein schnuckeliges Städtchen, allerdings wie schon bei Eilean Donan Castle, überlaufen. Nach der relativen Einsamkeit der nördlichen Highlands mussten wir uns an diesen Zustand erst wieder ein wenig gewöhnen.

P1070057.JPG

 

Der Hafen (oben) und der Blick in die Bucht von Portree (folgend).

 

P1070060.JPG

Noch ein paar Eindrücke von der Isle of Skye…

P1070067.JPG

…inkl. einem einsamen, aber standhaftem Baum.

 

P1070085.JPG

Wir haben dann von der großen Rundreise über die Isle of Skye abgesehen, da noch einige weitere Highlights in der Gegend auf uns warteten. Insbesondere der höchste Berg Großbritanniens, der Ben Nevis, war unser Ziel für den Abend.

Wie immer (uns fallen schon keine Redewendungen mehr ein) war der Weg an sich schon ein Highlight.

P1070091.JPG

P1070109.JPG

Die Höhe von 1344 Metern (manche Schotten sprechen sogar nicht geizig von 1345 Metern) hört sich zunächst nicht besonders hoch an. Allerdings waren auch deutlich niedrigere Berge in den Highlands schon echt beeindruckend. So auch der Ben Nevis. Vor allem, da wir an seinem Fuß unser „Wohnzimmer“ bezogen.

P1070111.JPG

Heute (sozusagen der nächste Morgen) herrscht Driech (ihr wißt schon, der langanhaltende). Nichts desto Trotz standen weitere Sehenswürdigkeiten in der Gegend für die Besichtigung durch die Kläuse an.

Auf dem Weg an das Loch Ness mussten wir nach der Überfahrt über eine Brücke bereits das erste Mal eine Pause einlegen, um Euch die Alte und die neue Brücke über einen Zufluss zum Loch Lochy (ist das Loch nach dem Loch Ness, Andrea vermutet, den Schotten sind die Namen ausgegangen) zu zeigen.

Zunächst die alte Brücke…

P1070118.JPG

 

 

…mit vorgelagertem Wachturm (oder Zollturm?)…

P1070120.JPG

 

 

…und dann die neue Brücke (die, über die wir gefahren sind).

P1070122.JPG

 

Na? Wo ist der Unterschied?

Richtig, über die neue kann man fahren. Ist schon toll hier (vor allem wenn es eine kurze Regenunterbrechung gibt).

Dann Loch Ness, ohne Ungeheuer, aber ungeheuer beeindruckend.

P1070139.JPG

Das ist der Blick vom Wachturm von Urquardt Castle. Das Castle selber einer der Höhepunkte jeder Schottlandreise. So jedenfalls der Reiseführer unseres Vertrauens, dem wir hierher gefolgt sind. Macht Euch selbst ein Bild.

P1070130.JPG

 

 

 

Zum Abschluss noch ein Bild vom Loch Ness in die andere Richtung und dann (auch in der anderen Richtung) nach Glenfinnan.

P1070142.JPG

 

 

Glenfinnan auch aus Filmen bekannt, wie Ihr unschwer am nächsten Bild erkennen könnt.

P1070154.JPG

Eigentlich wollten wir pünktlich zur Überfahrt des Jacobite Steam Trains hier sein, war jedoch unmöglich zu erreichen, da in Glenfinnan und der näheren Umgebung kein Parkplatz frei war. Wie sich anlässlich der obigen Aufnahme herausstellte, war dies ein Glück. Als nämlich keine Leute mehr da waren, konnte nur mit zwei leichten Stürzen im völlig aufgeweichten Untergrund, überhaupt der Punkt für die Aufnahmen erreicht werden.

Von unten macht das Glenfinnan Viadukt übrigens auch einiges her.

P1070169.JPG

In Glenfinnan findet sich zusätzlich noch das Glenfinnan Monument. 1815 gebaut in Verklärung des letzten großen Aufstands der Highland-Clans, zusammen mit Bonnie Prince Charlie (einem Stewart) 1745. Der sogenannte Jacobite-Aufstand.

P1070167.JPG

Das ganze zusammen mit der Umgebung und dem Loch Shiel (leider auch etwas hinter dem Regen verschwunden) ist das Ende unserer Tour der Sehenswürdigkeiten um Glenfinnan. Wir sitzen jetzt wieder am Fuße des Ben Nevis. Eigentlich wollten wir schon in Glen Coe sein, mussten aber zweimal nach Glenfinnan fahren, wegen des Touristenaufkommens. Glen Coe dann im nächsten Beitrag.

P1070158.JPG

Glen Coe und Oban, 29. und 30.8

Gestern war der Tag mit dem schlechtesten Wetter bisher, insoweit konnte es nur besser werden und es wurde besser. Der Dauerregen hörte auf und die Temperaturen stiegen auf subtropische 16°. Nach einer weiteren (ungeplant) Nacht am Ben Nevis brachen wir in das Tal Glen Coe auf und wie immer war die Fahrt bereits ein Fest.

P1070173.JPG

P1070177.JPG

Wir besuchten eingangs des Tals das Visitor Center, das uns als wirklich sehenswert empfohlen wurde. War es auch, vor allem, da man einen ersten Blick in das Glen Coe werfen konnte.

P1070180.JPG

Im Jahr 1692 fand in diesem wunderschönen Tal das „Massaker von Glen Coe“ statt, wo in einer Nacht ein ganzer Clan im Schlaf ermordet wurde.
Heute ist das Tal friedlich und auch, wenn man es, wie wir, zusammen mit vielen Anderen befährt oder bewandert, wirkt es sehr ursprünglich (wahrscheinlich weil die meisten eben nur durchfahren). Allerdings muss man spätestens alle paar Minuten anhalten, um zu genießen.

Ihr könnt Euch selber ein Bild machen.

P1070196.JPG

P1070198.JPG

P1070202.JPG

P1070211.JPG

P1070218.JPG

Nach diesem Abstecher in´s Land wandten wir uns wieder der Westküste zu und passierten dabei den Ort Bridge of Orchy und seine namensgebenden Brücke…

P1070252.JPG

P1070270.JPG

…bevor wir unseren Zielort Oban erreichten. Oben links seht Ihr unser neues Wohnzimmer.

P1070283.JPG

Oban selbst ist ein sehr nettes Städtchen…

P1070293.JPG

…mit einem römischen Bauwerk auf einem der umgebenden Hügel…

P1070297.JPG

…also nicht direkt einem römischen…
…vielmehr wollte sich hier ein Bürger der Stadt ein unvergleichliches Bauwerk errichten, verlor jedoch in der Depression der 30er Jahre sein Vermögen und so hat die Stadt ein Wahrzeichen, für das sie nichts investieren musste. Über Geschmack lässt sich allerdings auch in diesem Fall trefflich streiten.

Die eigentliche Attraktion, jedenfalls für Frank, ist eine Andere.

P1070301.JPG

Führung und Verkostung führten zum Erwerb von Abfüllungen, die man nicht außerhalb der Destillerie erwerben kann. Ansonsten ist der Whisky in GB wegen der Steuern deutlich teurer als bei uns.

Jedenfalls lässt sich so der Abend mit nettem Ausblick genießen.

P1070310.JPG

Jetzt sitzen wir schon in Stranraer, das wir nach einer netten aber vergleichbar sehr unspektakulären Fahrt erreichten.

P1070331.JPG

Spektakulär ist allerdings heute das Wetter. Kochen und Essen im Freien, bei 18°, das geht mittlerweile schon mit kurzen Ärmeln (bzw. aufgekrempelten)

P1070336.JPG

Morgen geht´s auf die Fähre nach Belfast.

Belfast, 31.08. und 01.09.

Tja, jetzt sind wir schon in Belfast, wo wir doch eigentlich noch einen Tag am Loch Lemond verbringen wollten. Wie wir aber schon im letzten Beitrag anmerkten, war es dort schlicht zu voll. Deshalb sind wir gleich nach Stranraer weitergefahren und dann mit der Fähre von Cairnryan nach Belfast.

Ein letzter Blick auf Schottland….

P1070341.JPG

…und 2 Stunden später konnten wir schon die nordirische Küste bewundern.

P1070349.JPG

Nach einer ruhigen Überfahrt kamen wir dann in Belfast an und, ihr werdet es kaum glauben, wir hatten über 20° C. Das erste mal seit wir Holland verlassen hatten. Uns war es schon fast zu warm.

Für die Stadtbesichtigung hatten wir uns in einem Hotel eingemietet, direkt am Fluß. Hier der Blick aus dem Fenster.

P1070354.JPG

Frühstück hatten wir nicht mitgebucht, da direkt bei unserem Hotel St. Georges Market ist, wo es am Wochenende den Weekendmarket gibt, auf dem man perfekt frühstücken kann. Schon die Markthalle sieht klasse aus und ist die letzte viktorianische Markthalle Belfasts.

P1070355.JPG

Von da aus sind es nur ein paar hundert Meter in die Innenstadt von Belfast, Irlands zweitgrößter Stadt (rd. 340.000 Einwohner) und zum Zeitpunkt der Trennung (in den 20er Jahren des 20.Jh.) das industrielle Zentrum Irlands.

Das Rathaus ist der Hammer und, was wir toll fanden, die Grünflächen innerhalb der Umzäunung werden genutzt.

P1070366.JPG

Hier noch ein paar Eindrücke…

P1070370.JPG

P1070365 Kopie.JPG

P1070362 Kopie.JPG

…mit Albert Memorial Clock Tower (heißt hier in Belfast Schiefer Turm, wie man sehen kann)…

P1070372 Kopie.JPG

…bevor wir dann zum Titanic Museum rausgingen

P1070382.JPG

Die Titanic wurde, bevor sie 1912 unterging, in Belfast gebaut. Ist hier ein Riesen Happening mit allem Drum und Dran.

Wir ließen unseren ersten Tag dann in einem Pub ausklingen, natürlich im Cathedral Quarter, dem Amüsierviertel der Stadt. Hier sind die Pubs, Bars und Restaurants alle gestopft voll, war gar nicht so einfach irgendwo einen Platz zu bekommen. Überall Live Music und überall feiernde Iren.

Unseren zweiten Tag in Belfast begannen wir (nach dem Frühstück) mit einer Black Taxi Tour. Diese Tour brachte uns an die Brennpunkte der Troubles. Unsere Erwartung war, Brennpunkte der Geschichte zu sehen. Was wir zwar theoretisch wußten, aber in der Realität so doch nicht erwartet hatten, waren die Auswirkungen, die auch heute noch spürbar sind.

Bemalte Wände zu Anfang waren noch die Folklore, mit der wir rechneten…

P1070394.JPG

…aber es gab auch schon neue Wände, mit ganz aktuellem Bezug…

P1070399 Kopie.JPG

Am Sinn Fein Büro, das während der Troubles schon in der Divis Street war, hingen dann die ersten Gedenktafeln für getötete Katholiken.

P1070405.JPG

Die Divis Street war der Ausgangspunkt für die Troubles in Belfast und einer der Schwerpunkte. Von ihr und ihren Nebenstraßen handelt der bekannte U2 Titel „Where the Streets have no Name“.

Heute eine „normale“ Straße.

P1070407.JPG

Hier fahren auch wieder Busse, was während der Troubles nicht so war, da diese ständig in Brand gesetzt und als Straßensperren gegen die Polizei und die britische Armee eingesetzt wurden. Damals behalf man sich mit dem Ankauf von alten „London Taxis“ die man als Bus-Taxis einsetzte. Die gibt es übrigens heute auch noch.

Im Rahmen der Tour besuchten wir auch sog. Memorial Gardens, die den Kämpfern der IRA, aber vor allem den getöteten Zivilisten gewidmet sind.

P1070422.JPG

Der Mann an der Säule ist übrigens Paddy, unser Fahrer und Guide.

P1070411.JPG

Die Memorial Gardens liegen an der sog. Peace Wall, an der man dann auch bestaunen kann, wie bis heute Gebäude geschützt werden (die Gitter über den Hinterhöfen).

P1070420.JPG

Dann ging es rüber auf die protestantische Seite. Schier unglaublich, das Tor, durch das wir fahren mussten. Es öffnet noch heute um 6.30 Uhr und schließt abends um 23.30 Uhr automatisch.P1070434.JPG

Man beachte die Sicherungsanlagen.

P1070432.JPG

Diese Realität kann unmöglich den beteiligten Politikern in London bewusst gewesen sein, als sie den Brexit propagiert haben. Wenn doch, dann ist der Brexit noch stärker menschenverachtend als wir bisher annahmen.

Hier ein Blick auf die 7 (in Worten sieben) Meter hohe Peace Wall.

P1070425.JPG

Das ist keine in Teilen als Denkmal stehen gelassene Mauer. Sie erfüllt heute noch eine Aufgabe. Kaum zu glauben, wenn man durch die quirlige Innenstadt spaziert. Die übrigens während der Troubles von einer 2,5 Meter hohen Stahlmauer umgeben war, welche man nur nach Personen- und Fahrzeugkontrolle passieren konnte.

Auch auf protestantischer Seite Wandmalereien.

P1070439.JPG

Für heute verabschieden sich zwei nachdenkliche Kläuse, die sich in den nächsten Tagen die nordirische und die irische Westküste anschauen werden.

 

 

Nordirland 02. und 03. September

Waren wir in Edinburgh noch auf den Spuren von Inspector Rebus unterwegs, folgen wir jetzt Sergeant Macduffy, was bedeutet, dass wir nach Belfast erst mal nach Carrickfergus fahren mussten. Angeschaut haben wir uns Carrickfergus Castle, das Schauplatz für einen Mord war. Sah aber sehr friedlich aus.

P1070444.JPG

Das Wetter wurde besser, die Temperaturen lagen zwischenzeitlich bei rekordverdächtigen 22°C. Wir fuhren die Causeway Coastal Route, die Küstenstrasse Nordirlands, die uns zu den Highlights der Provinz bringen sollte, dem Giant´s Causeway und den Dark Hedges.

Lasst Euch auch etwas verzaubern…

P1070457.JPG

P1070467.JPG

Ein toller Bus vor toller Kulisse…

P1070487.JPG

…kann durch wahre Schönheit doch fast noch in den Schatten gestellt werden…

P1070485.JPG

…fanden jedenfalls unsere Freunde auf dem Wasser.

P1070490.JPG

Aber weiter geht´s mit dem verzaubern…

P1070501.JPG

P1070509.JPG

P1070520.JPG

…und dann tauchte unversehens, und für uns durchaus überraschend, Carrick a Rede auf.

P1070527.JPG

Vorgelagert eine weitere Insel, die durch eine „Rope Bridge“ mit dem Festland verbunden ist. Ihr wißt schon, die aus Game of Thrones.

P1070544.JPG

Da geht´s übrigens dreißig Meter runter.

P1070550.JPG

P1070556.JPG

Von dort aus sind wir weiter Richtung Giant´s Causeway gefahren, konnten aber den Parkplatz schon nicht erreichen. Macht nix, suchen wir uns erst mal ein Wohnzimmer. War aber auch nicht so leicht wie gedacht. Gefunden haben wir einen schönen Platz, deren ältere Besitzerin uns darauf hinwies, doch abends nach halb sieben den Giant´s Causeway aufzusuchen, dann würde man sich auch die Parkgebühren von 23 Pfund sparen. Doch dann kam der Regen.

Na ja, morgen ist auch ein Tag und dann soll das Wetter besser sein…

War es dann auch tatsächlich. Erstmals sausten wir ohne Frühstück morgens los, um möglichst vor den Touristenmassen (ja ich weiß, Touris sind wir auch, aber keine Masse) da zu sein. Wir waren dann zusammen mit 4 (i.W. vier) anderen Touristen da. Es war (Achtung Wortspiel) gigantisch. Doch seht selbst…

P1070559.JPG

P1070583.JPG

P1070592.JPG

P1070572.JPG

P1070575.JPG

Unglaublich! Schöne Sonne und wir fast alleine an einem solchen Ort.

Vor 9 Uhr verließen wir Giant´s Causeway wieder in Richtung Dark Hedges, einer weltberühmten Allee (Game of Thrones usw.). Für die Durchfahrt war die Action Cam schon gerichtet, aber „Road closed“. Wir mussten laufen, unglaublich, wir sind doch auf einem Roadtrip. Na ja, ging auch…

P1070607.JPG

P1070620.JPG

Noch ein Blick auf das Haus, auf das die Allee ursprünglich zuführte, Grace Hill House, das Haus der Familie Stuart (beheimatet heute einen Golf Club).

P1070622.JPG

…und jetzt endlich auf zum Frühstück und dann…

…auf nach Irland (RoI, Republic of Ireland) oder wie der gebildete Weltbürger sagt, Eire.

Nachfolgend ein paar Eindrücke der Fahrt, inclusive der kurzen Fährfahrt nach Greencastle.

P1070652.JPG

P1070671.JPG

Wir fanden auch gleich den Wild Atlantic Way, dem wir in Richtung Süden folgen werden.

P1070675.JPG

P1070688.JPG

P1070694.JPG

Als erstes hakten wir noch den nördlichsten Punkt des irischen Festlandes ab. Logisch, nachdem wir schon am nördlichsten Punkt Europas und dem nördlichsten Punkt des britischen Festlandes waren. Ist sozusagen Klaus-Tradition.

P1070713.JPG

Gleichzeitig haben wir auch das Fílmgenre gewechselt. Hier nun aber Malin Head…

P1070704.JPG

Wir fühlten uns wieder wie in den Highlands.

P1070717.JPG

P1070734.JPG

Die Strassen hatten teilweise gepflegtes dritte Welt Niveau…

P1070738.JPG

aber wir erreichten unser Ziel und haben wieder ein nettes Wohnzimmer. Diesmal in der Nähe von Portsalon in Donegal.

P1070744.JPG