In den hohen Atlas, nach Ouzoud

Auf der Karte sah die Strecke noch ziemlich kurz aus. Als unser Navi dann für die rd. 370 km 7 Stunden und 15 Minuten aufrief, konnten wir das gar nicht glauben. Jetzt wissen wir, Straßen, die auf der Karte noch ziemlich gerade aussehen, sind oftmals ganz schön kurvig. Nach einem kurzen Stopp am Supermarkt ging es trotzdem los. Wir hatten einen Tag mit ständig wechselnden Eindrücken.

P1090119.jpgP1090122.jpgP1090125.jpg

Beispielsweise in Ifrane, einem Wintersportort, den man auch die Schweiz Marokkos nennt.

P1090130.jpg

Nicht nur die Häuser sahen europäisch aus. Danach wieder Marokko.

P1090136.jpg

Gerne auch mit R4, die hier noch überraschend oft zu sehen sind.

P1090146.jpg

Im nächsten Dorf war Souk, den wir uns wegen der langen Fahrt gespart haben. Ab jetzt werden unsere Tagestouren kürzer und wir werden vom nächsten Souk berichten.

P1090150.jpgP1090152.jpg

Danach wieder fantastische Landschaft.

P1090153.jpgP1090158.jpgP1090161.jpgP1090168.jpgP1090183.jpg

Immer wieder mit einheimischen Verkehrsmitteln.

P1090204.jpg

Auf einmal konnte man sogar etwas schneller fahren. Immer auf der Hut vor den häufigen Verkehrskontrollen.

P1090206.jpg

Viehtransport in mehreren Ebenen auf Pickup.

P1090221.jpg

Endlich kamen die Berge…

P1090119.jpg

…und mit ihnen auch tolle Gebäude.

P1090230.jpg

Zu den Straßen würde man in Schottland Single Track Road sagen, aber ohne Ausweichstellen. War bei Gegenverkehr ganz schön spannend, vor allem, weil marokkanische Autofahrer keine Gefangenen kennen.P1090233.jpg

Dazu kam, dass die Straßenränder oft ausgefranst und scharfkantig waren, was diverse Reifenleichen am Wegesrand bewiesen.

Trotz allem begann jetzt erst der richtige Spaß an der Tour.

P1090236.jpgP1090241.jpgP1090243.jpg

Es kamen Straßenteile, die besser mit ihr wißt schon…

P1090251.jpg

…zu befahren waren.

P1090253.jpg

Das ist der Canyon, der überbrückt wurde (von der Brücke fotografiert).

P1090254.jpg

Die Vielfältigkeit der Tour ließ uns vergessen, dass wir schon mehr als 5 Stunden unterwegs waren.

P1090257.jpgP1090261.jpg

Als es schon beinahe dunkel wurde, erreichten wir Camp Zebra in Ouzoud.

P1090280.jpgKurz nach uns kamen auch zwei Jungs, die wir schon in Fez getroffen hatten, Thomas (mit Sprinter) und Stefan (mit T5).

P1090279.jpg

Eine sehr schöne Anlage, nicht nur außen. Hier die/das Reception/Foyer/Restaurant…

P1090278.jpg

…und die Umgebung (am nächsten Morgen fotografiert).

P1090274.jpg

Den Abend ließen wir mit einer leckeren Tajine nach Art des Hauses ausklingen, um am nächsten Morgen die Cascade d´Ouzoud zu erkunden. Genießt einfach.

P1090291.jpg

P1090367.jpgP1090369.jpg

Beim Gang um die Fälle (2 Std. mit jeweils 130m Höhendifferenz und Treppen – puh) konnten wir auch die traditionelle Bewässerung der Olivenbäume bewundern.

P1090308.jpgP1090310.jpg

So und jetzt die Fälle von unten.

P1090341.jpg

P1090346.jpgP1090343.jpg

Hat sich gelohnt, jetzt erholen wir uns (vor allem Frank) von den Aufwärtstreppen und machen einen lazy Day.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s